Seit 2001 faszinieren mich die Bienen und ihre Produkte enorm. Nach absolvierten Kursen habe ich meine Imkerei fortlaufend aufgebaut und erweitert und bewirtschafte zur Zeit nebenberuflich 35 Völker. Ich halte die Bienen in Schweizerkasten und Dadant Blatt Beuten. In den letzten Jahren habe ich begonnen mit eingeschränktem Brutraum zu arbeiten. Zunehmend fasziniert mich auch die Königinnenzucht. Mein Ziel im Jahr 2017 ist es eigene Königinnen in den Prüfring der SAR zu geben und einen Prüfstand zu betreuen.

Wir leben in einem kleinen Landwirtschaftsbetrieb mit 1ha Blumenwiese mit grosser Artenvielfalt. Hier fühlen sich unsere Bienen extrem wohl und finden dank langer Blütenzeit immer Nahrung. Die Wiese wird biologisch bearbeitet. Dazu haben wir eine Obstanlage mit Apfel-, Kirsch-, Zwetschgen- und Quittenbäumen. Im Garten wird auch stetig auf bienenfreundliche Bepflanzung gesorgt. Der Bienenstandort liegt auch ca. 150 Meter neben einer sehr grossen Waldfläche mit Weiss- und Rottannen und vielen Laubbäumen wie Ahorn, Linde, Eichen und Eschen. Im Wald gibt es auch ein sehr grosses Vorkommen von Brombeeren.

Organisiert bin ich im Wiggertaler Bienenzüchterverein, wo ich bis Ende März 2017 Präsident war und in der Zuchtgruppe Kiental.

Neu bin ich Präsident der Königinnenzuchtgrupe Kiental. Auf der A- Belegstelle Kiental züchten wir möglichst rassenreine, varroatolerante, sanftmütige, wabenstetige und sammeleifrige Carnica Königinnen. Unser bestreben ist in diesem Jahr um die Belegstelle eine Schutzzone zu schaffen. Was seit diesem Jahr im Kanton Bern möglich ist. www.kzgk.ch

Zudem sind wir in einer kleinen Gruppe daran die varroasensitiven Bienenvölker zu suchen. Ich bin fest der Meinung, das dieser Weg eine Möglichkeit ist die ewigen schädigenden Behandlungen zu reduzieren oder hoffentlich einmal ganz darauf verzichten zu können.

Meine Bienenvölker haben diesen Winter sehr gut überstanden und ich habe nur 10 % Verluste zu verzeichnen. Sie geniessen im Moment die ersten erwärmenden Sonnenstrahlen und haben heute 16. Februar 2019 die ersten Pollen eingetragen.

Da wir zukünftig Bio Imkereiprodukte erzeugen wollen, haben wir vor zwei Jahren begonnen Bio Mittelwände und Bio Futter unseren Völkern zu verabreichen. Nun haben wir am 11.06.2019 die Zertifizierung in unserem Betrieb gehabt und befinden uns bis zum kommenden Frühjahr im Uebergangsjahr um dann schlussendlich die Anforderungen zum verwenden des Bio Knospe Labels zu gelangen. Gleichzeitig haben wir eine Wachsanalyse bei der Universität Hohenheim machen lassen um Rückstände im Wachs zu kontrollieren. Erfreulicherweise sind alle kontrollierten Varroazide-Paradichlorbenzol/ Thymol Werte so niedrig dass sie als nicht nachweisbar deklariert werden.

Am 20. Juli 2019 durfte ich erfolgreich meine 12 Prüfköniginnen der Linie S10 angpaart auf der A-Belegstation C06 Kiental im Prüfring bei der Schweizerischen Carnicavereinigung abgeben.